Sommer pur!!!

Die Reihe: Die vier Freunde Carmen, Tibby, Lena und Bridget sind vier beste Freunde. Alle im gleichen Monat geboren, wuchsen sie zusammen mehr als Schwestern in einer Kleinstadt in den USA auf. Doch mit 16 naht der erste Sommer, den die vier getrennt voneinander erleben werden. Um doch eine Verbindung zu halten, erschaffen sie die „Jeans auf Reisen“. Diese Hose darf nicht gewaschen werden und wird gleichmäßig von einem zum anderen geschickt. Zusammen erleben die vier Mädchen mit der Hose einen wundervollen und abenteuerlichen Sommer. Die Folgebände erzählen von dem Sommer danach, vom erwachsen werden, und letztendlich im letzten Band viele Jahre nach dem ersten Sommer. Und da gilt es dann, die vier Freunde wieder zueinander zu bringen…

Eine für vier

Das Fazit: Ann Brashares hat hier eine Serie geschaffen, die ohne viel Schnickschnack auskommt. Es geht nur um die Erlebnisse der vier Mädels. Und alle sind so unterschiedlich und doch so glaubwürdig. Man wünscht sich direkt, in diese Freundschaft mit aufgenommen zu werden. Und mit jedem Band kehrt man wieder zurück zu den Tibby, Lena, Carmen und Bridget.

Natürlich wird dieses „Magische“ immer wieder ein wenig zu viel betont. Die Jeans trägt hierzu ja noch ein gewaltiges Stück bei. Denn durch das Tragen der Jeans werden die Mädchen selbstbewusster, trauen sich etwas, treffen Entscheidungen. Sie lernen sich selbst und das Leben kennen. Und der Leser ist immer hautnah dabei bei diesen Schritten. Man kann sie verstehen, man leidet mit. Viel zu sehr aalen sich die Mädchen im Selbstmitleid – bis endlich die Jeans zu ihnen kommt, und sie „rettet“. Man merkt: es ist im Grunde immer das Schema F. Aber es funktioniert.

Diese Bücher sind Wohlfühlbücher. Sie sollen dem Leser ein gutes Gefühl geben. Und dies gelingt ganz wunderbar mit dem Setting. Aber auch vor ernsten Themen wird hier nicht zurückgeschreckt: Scheidung, Eifersucht, Geldnot, Krankheit und Tod kommen immer wieder vor. Denn auch das gehört zum Leben. Natürlich darf neben diesen ernsten Themen auch das Thema der Liebe nicht zu kurz kommen. Hier erlebt der Leser die Autorin vor allem ab Band zwei eher als Moralapostel (z.B. kein Sex vor der Ehe).

Der fünfte und letzte Band fällt ein wenig vom altbewährten Muster ab. Dieser Teil hätte dann nicht müssen und man muss ihn auch nicht unbedingt lesen. Der vierte Band hätte durchaus der finale Band sein können. Aber nun ist es halt so: nach einem gewaltigen Zeitsprung kehrt man zu den Mädels zurück, die in dem Moment auch keinen Kontakt zueinander haben. Wie konnte es überhaupt soweit kommen? Aber keine Sorge, die Freundschaft der vier ist sehr stark.

Wenn ihr also auf (Sommer-)Bücher steht, die leicht und locker sind, und doch eine enge Verbundenheit zwischen Leser und Protagonisten schafft, wird hier etwas Schönes vorfinden. Ein kleiner Tipp am Rande: Diese Bücher lassen sich auch super auf Englisch lesen.

4 Sterne + Zusatzstern für die Gabe, dass man mit den Mädels befreundet sein möchte


Reihe

  • Eine Hose für vier (2001)
  • Eine Hose für vier, Der zweite Sommer (2003)
  • Eine Hose für vier, Aller guten Dinge sind Drei (2005)
  • Eine Hose für vier, Vier gewinnt (2007)
  • Eine Hose für vier, Für immer und ewig (2012)

 

Kennt ihr diese Reihe? Oder so ähnliche Bücher über Freundschaft?

Advertisements