Immer wieder zum Jahresende hin ploppen die Challenges aus dem Nirgendwo. Und jedes Jahr überlege ich mir, an welcher ich teilnehmen will. Und jedes Jahr werfe ich diese Möglichkeit über den Haufen. Challenges und ich – das wird nicht wirklich etwas. Ich möchte mich und mein Leseverhalten nicht in ein Korsett zwängen. Dann kann ich nicht mehr frei lesen.

Aber es gibt ja noch die andere Sorte von Challenges. Die, wo man sich alles frei einteilen kann. Die beliebteste ist wohl die Goodreads-Challenge. Hier kann man sich eine Anzahl an zu lesende Bücher im Jahr setzen. Mehr nicht. Entweder man schafft die Zahl oder nicht. Und während des Jahres kann man die gesetzte Zahl auch noch korrigieren. Total flexibel. So hatte ich in den letzten beiden Jahren immer die Zahl 50 gesetzt. Und dieses Jahr zwar gerade so, aber immerhin geschafft. Diese Challenge werde ich nächstes Jahr natürlich weiterführen.

Seit letzter Woche kam eine zweite Challenge dazu. Eine ohne Zeitbegrenzung. Das nimmt mir den Jahresdruck. Es geht um die Bücherkultur Challenge von LovelyMix. Hierbei sind so einige Romane der Gegenwartsliteratur und so einige Klassiker vertreten, die gelesen werden müssen. Da von den zu lesenden Büchern eh einige auf meinem Sub schlummern, gibt mir diese Challenge zwar eine Vorgabe, aber keinen Druck. Ich sehe das eher als Rahmen. Ich muss nicht unbedingt jeden Monat zwei Bücher der Liste lesen und abarbeiten. Und das ist hier meine Motivation.

Für mich reichen diese zwei Challenges. Im Grunde lese ich eh immer nach Lust und Laune.

Wie steht ihr zu den Challenges?

Hier geht es zur Goodreads-Jahreschallenge und zu meiner Übersicht der Bücherkultur Challenge.

Advertisements