Das bunte Leben in einem Herrenhaus anno 1913

Das Buch: Marie wird in dem großen Herrenhaus der Melzers, die eine Tuchfabrik besitzen, als Küchenmagd angestellt. Und so lernt sie schnell die Dienstschaft kennen und die Eigenheiten der Familie Melzer. Und da passieren so einige Skandale, ein paar Intrigen und viele Besuche der höheren Gesellschaft. Doch was wäre ein historischer Roman ohne die Liebe? Hier wirft Paul, der Sohn der Familie Melzer, ein Auge auf Marie. Doch wie kann nun die einfache Küchenmagd Marie sich durch die Welt der Melzers hindurch schlagen?

Fazit: Dieses Buch ist ein perfektes Beispiel für einen historischen Roman. Man erlebt das Leben in der Villa, die des Gesindes und der Herrschaft. Und dieses Zusammenspiel, wo beide Parteien aufeinander angewiesen sind, wir hier detailreich und ohne Längen dargestellt. Die Erzählperspektiven wechseln zwischen den einzelnen Personen der Villa hin und her. Das ist hier aber überhaupt nicht störend, da eigentlich die anderen Personen mit einbezogen werden und man das Gefühl bekommt, als kleines Mäuschen die Gespräche der Villa heimlich zu belauschen.

Und auch die obligatorische Liebesstory wird hier nicht in den Vordergrund gespielt. Es ist nur ein Teil der Geschichte, wie auch die ganzen Liebeleien der Töchter der Familie. Der Buchtitel bezeichnet es sehr gut, es geht um die Tuchvilla.

Wer also einen historischen Roman sucht, der kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges spielt und das Leben der Gesellschaft abbildet, wird hier absolut nicht enttäuscht werden.

5 Sterne

Blanvalet Verlag – 701 Seiten – 9,99€

Advertisements